Aktuelles

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

 

Der St. Annenhof wurde in der letzten Zeit durch viele verschiedenen Kulturen bereichert.

Durch die Ergänzung unserer Gruppen anhand von unbegleiteten minderjährigen Flüchlingen weht ein frischer Wind durch unsere Einrichtung. Die Kinder und Jugendlichen lernen untereinander über verschiene Herkunftsländer, deren Kulturen, sowie Normen und Werte im Alltag.

Der Blickwinkel der Kinder und Jugendlichen wird über die Grenzen von Deutschland hinaus erweitert. Zudem finden junge Flücnhtlinge im St. Annenhof eine neue Heimat.

 

 

Altstadtlauf 2016

Der diesjährige Kempener Altstadtlauf wurde wieder einmal aktiv vom St. Annenhof unterstützt.

Die Betreuung des Wasserstandes bereitete den Kindern bei jeder Wetterlage viel Freude.

Besonders die Ratschen, mit denen die Läufer akustisch angefeuert werden konnten, hatten es den Kindern angetan.

Unsere jungen Sportler, die aktiv bei den einzelnen Wettbewerben teilnahmen, erreichten gute Zeitwertungen und erhielten wie jedes Jahr eine Urkunde und vereinzelt sogar Medaillen.

 

 

 

Unsere Thomasgruppe - Neugestaltung und Fahrradschuppen

 

Der Platz vor der Thomasgruppe ist bereits vor 2 Jahren neu gestaltet worden. Mit den Spielgeräten, einem Sandkasten, einigen Sitzmöglichkeiten und verschiedenen Pflanzen ist er ein gern genutzter Aufenthaltsort.

Ein Jahr später haben wir die Fassade der Gruppe frisch streichen lassen und die Optik an das Gebäude auf der anderen Seite der Oelstraße angepasst.


Jetzt endlich ist auch das letzte Detail unserer Planung fertig: Der Fahrradschuppen!

Die Herausforderung bei der Planung war, dass er groß genug wird, sich aber trotzdem in die Gesamtarchitektur der Oelstraße einfügt.

Ob uns das gelungen ist, können Sie selber beurteilen.

 

 


 

Unsere Tagesgruppe ist umgezogen

Das Konzept der Tagesgruppenarbeit ist gut und hilfreich. Von externen Helfern erhalten wir immer wieder positive Rückmeldungen. Die Anforderungen an die Tagesgruppenarbeit haben sich in den letzten Jahren allerdings durch den Ausbau der Ganztagsschulen verändert. Die Grenze zwischen teilstationärer und stationärer Hilfe verschwimmt. Deswegen haben wir uns entschlossen, die Tagesgruppe mit einer stationären Gruppe zusammen zu legen.

Seit Ende der Osterferien ist die Mariengruppe jetzt mit der Franziskusgruppe gemeinsam in Haus Franziskus untergebracht. Das Gebäude bietet die Möglichkeit, die Kinder sowohl gemeinsam zu betreuen als auch mit ihnen, je nach individuellen Zielen, getrennt zu arbeiten.

 

Die neuen Räume der Mariengruppe

Für die Aufgaben der Tagesgruppe stehen folgende Räume zur Verfügung:


Ein Wohnzimmer kombiniert mit dem Esszimmer inklusive kleiner Küchenzeile,

 

ein Hausaufgaben-Zimmer,


ein Bastelraum im Keller,

 

ein separater Innenhof

sowie ein Büro und Besprechungszimmer im Dachgeschoss.

 


 

Die Gemeinsamkeiten der Marien- und der Franziskusgruppe


Die pädagogischen Mitarbeiter sind jetzt  ein Team und kennen die Kinder aus beiden Betreuungsformen. Die Kinder besuchen sich gegenseitig und nutzen die menschlichen und räumlichen Angebote beider Häuser.

In der Franziskusgruppe halten wir ein Zimmer frei für den Fall, dass ein Tagesgruppenkind plötzlich oder geplant, für eine Nacht oder länger, einen Platz dort braucht.

Der gemeinsame Innenhof ist zur Zeit in keinem guten Zustand. Aber wir haben schon Ideen und Pläne, die wir, dank großzügiger Spenden, im Sommer umsetzen werden.

Dann wird ein Schiff direkt neben der Paterskirche vor Anker gehen, und mit einem Piratenfest feiern wir den gelungenen Beginn des neuen Projektes "Haus Franziskus".

 

 


 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 2